Was ist Visualtraining?

Visualtraining verbessert den gesamten Sehvorgang. Das visuelle System umfasst alle Bereiche, die für das Sehen, Verarbeiten und Erkennen benötigt werden. Um das Gesehene auch erkennen zu können, müssen alle diese Komponenten zusammenarbeiten. Bevor das Visualtraining los geht, müssen zuerst spezielle Messungen erfolgen. Nach der Auswertung dieser Messungen wird ein individuelles Training erstellt, in dem die benötigten Übungen festgelegt werden. Im Abstand von jeweils zwei Wochen werden normalerweise Übungen, die in der Zwischenzeit zu Hause durchgeführt wurden, kontrolliert und gegebenenfalls erweitert oder neue Übungen erklärt. Damit das Sehen auch Ganzheitlich trainiert wird, müssen bei jeder Trainingseinheit vier Bereiche angesprochen werden. Zur Veranschaulichung des Sehens eignet sich das vereinfachte Modell von Skeffington mit den vier Kreisen der visuellen Teilbereiche.

 

I) Augenbewegung – zur Klärung des eigenen Standortes – Wo bin ich?

II) Vergenzen – Standortbestimmung des betrachteten Gegenstandes – Wo ist es?

III) Akkommodation – Scharf stellen des betrachteten Gegenstandes – Was ist es?

IV) Visualisation – Sich ein Bild machen, Begreifen – Wie ist es?

V) Visuelle Wahrnehmung – das eigentliche Sehen, als Ergebnis des Zusammenwirkens aller vier beteiligten Komponenten am Schnittpunkt der Kreise